Leitfaden zum Gebrauch der weiterführenden Merkmale und Funktionen

Verwenden der Segelsport-Funktion

Wie in dem auf der nächsten Seite gezeigten Beispiel werden Segelregattas werden häufig über einen dreieckigen Kurs ausgetragen, und der Sieger ist dasjenige Segelboot, das den durch Markierungen festgelegten Kurs in der kürzesten Zeit navigiert. Richtung: Segelkurse werden gewöhnlich in Grad angegeben. Nord: 0° Ost: 90° Süd: 180° West: 270°

Bei Blickrichtung nach vorn versteht man unter Steuerbord grundsätzlich die rechte Seite eines Segelboots, die stets grün gekennzeichnet ist; unter Backbord die linke Seite, die stets rot gekennzeichnet ist.

<Verwenden der drehbaren Einfassung zur Bestimmung der Windrichtung>

How to use the watch as a Compass

・Vor einer Regatta können Sie die Windrichtung aus der Richtung und Position der Windseiten- Marke ermitteln. Bringen Sie die Zahl auf der drehbaren Einfassung, die der Windrichtung (in Grad) entspricht, mit der dreieckigen Markierung „▲“ mit der 12-Uhr-Position des Ziffernblatts zur Deckung.
Beispiel: Nordostwind 45°
・Der Kurs von der Windseiten-Marke zur Flügelmarke (Steuerbord-Reach) kann von der drehbaren Einfassung an dem grünen Dreieck „▲“ links unten am Ziffernblatt in Grad abgelesen werden.
・Der Kurs von der Flügelmarke zur Leeseiten- Marke (Steuerbord-Reach) kann von der drehbaren Einfassung an der roten Markierung „▲“ rechts unten in Grad abgelesen werden.
・Beim Segeln von der Windseiten-Marke zur Leeseiten-Marke dient das kleine Dreieck „▲“ an der 6-Uhr-Position des Ziffernblatts als Bezugspunkt zur Kursbestimmung.

Hinweis :
das obige Beispiel gilt nur dann, wenn der Winkel 𗐍° beträgt. Bei einem Winkel von 60° müssen Sie die oberhalb des roten und grünen Dreiecks angegebenen Werte verwenden, bei einem Winkel von 30° die unterhalb der beiden Dreiecke angegebenen Werte.
Sie können die drehbare Einfassung zur Bestimmung der günstigsten Position an der Startlinie verwenden.

How to use the watch as a Compass

Heutzutage sind die meisten Segelboote in der Lage, in einem Winkel von 45° zum Wind zu segeln.
Um in einer Position zu sein, in der Sie die Windverschiebung am Start der Regatta ermitteln können, führen Sie im Voraus mehrere Probeläufe aus, wobei Sie Ihren Kurs den roten (bzw. grünen) Balken im linken (bzw. rechten) oberen Bereich der Uhr so eng wie möglich anpassen. Sie können den Winkel zwischen der Start-/Ziellinie und der Richtung, aus der der Wind bläst, bestimmen, indem Sie die drehbare Einfassung wie nachstehend beschrieben verwenden.

Die Start-/Ziellinie wird grundsätzlich in einem rechten Winkel zur Windrichtung festgelegt, doch da sich die Windrichtung ständig ändert, kommt es nur selten vor, dass beim Start tatsächlich ein Winkel von genau 90° erhalten wird.
Um diese Tatsache zu berücksichtigen, richten Sie das weiße Dreieck an der 12-Uhr-Position des Ziffernblatts auf die Richtung aus, aus der der Wind bläst.
Segeln Sie von einem Ende der Start-/Ziellinie zum anderen, wobei Sie die weißen Linien verwenden, die (bei 3 Uhr bzw. 9 Uhr) auf dem Ziffernblatt vorhanden sind, um Ihr Ziel anzusteuern.
Wenn der gesteuerte Kurs auf der positiven (+) Seite der weißen Linie liegt, befinden Sie sich auf einem günstigen Steuerkurs zum Starten der Regatta, wenn Sie die Start-/Ziellinie kreuzen.
Wenn der gesteuerte Kurs auf der negativen (–) Seite der weißen Linie an der Uhr liegt, können Sie daraus ermessen, dass es günstig ist, die Start-/Ziellinie mit einem Steuerkurs aus der entgegengesetzten Richtung zu kreuzen.